Raubüberfall auf Kreissparkasse in Boos Hauptstrasse

Ereignis        :           Raubüberfall auf Kreissparkasse          Ort                  :           56729 Boos, Hauptstraße   Zeit                 :           22.02.2017, 09.16 Uhr   Der Überfall wurde von zwei maskierten Tätern unter Gewaltandrohung begangen. Einer der Täter konnte beschrieben werden, ist ca. 180 cm groß und trug eine grüne Jacke. Weitere Details zum Hergang und die Beutehöhe sind noch nicht bekannt. Ebenso sind zur Stunde die (…)

Mehr lesen

Karnevalsumzüge in unserer Region

Karnevalsumzüge 2017 / Liste wird stetig erweitert  Ihr habt weitere Termine? Gerne per Mail an info@blaulichtmyk.de  23.02.2017 Weiberdonnerstag in Brohl Bell Kinderumzug Andernach Möhnenzug Mülheim-Kärlich Kürrenberg Simmern 24.02.2017 Braubach Abendumzug Naunheim  25.02.2017 Kinderumzug Lahnstein Bad Salzig Lirstal Oberbieber Kettig Kollig Bassenheim Monreal 26.02.2017 Bendorf Sayn Nachtumzug Boppard Arzheim Hambuch Löf (Mosel) Mülheim-Kärlich Höhrgrenzhausen Irlich Nickenich Ransbach Baumbach Miesenheim Bendorf Mülhofen (…)

Mehr lesen

Was ändert sich 2017 für den Verkehr – hier könnt Ihr es nachlesen

2017 ist da und hier haben wir für euch ein paar wichtige Änderungen was den Verkehr betrifft Richtig in die Tasche greifen müsst ihr, wenn ihr das Handy beim Autofahren nutzt. Bisher waren 60 Euro Bußgeld fällig, nun sind es satte 100 Euro. Auch eine ganz wichtige Änderung betrifft die Rettungsgassen: Hier gilt ab sofort eine neue Regelung für mehrspurige (…)

Mehr lesen

LKA warnt vor Phishing-Mails

Aktuell werden E-Mails mit einer im Anhang befindlichen Rechnung tatsächlich existierender Unternehmen an Privatpersonen versandt. In allen Fällen werden unterschiedliche Software-Lizenzen den Kunden in Rechnung gestellt. In der Rechnung ist jeweils ein Link mit dem Namen " Rechnung herunterladen" hinterlegt. Sobald dieser Link aufgerufen wird, aktiviert sich Schadsoftware, die den Computer infiziert.  Das Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz gibt folgende Empfehlungen im Hinblick (…)

Mehr lesen

Betrugsmasche Verrechnungsscheck

Private Verkaufsanzeigen im Internet erfreuen sich, gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit, großer Beliebtheit, rufen jedoch auch Betrüger auf den Plan. In einem aktuellen Fall schickte der Interessent dem Verkäufer einen Verrechnungsscheck, welcher mit einem wesentlich höheren Betrag gezeichnet war, als der verhandelte Kaufpreis. Der Verkäufer wurde gebeten, den überzeichneten Differenzbetrag zurück zu überweisen. Dies tat der Geschädigte jedoch nicht, sondern (…)

Mehr lesen

Kriminalpolizei warnt vor Betrügern, die es auf Wohnungssuchende im Internet abgesehen haben

Immer wieder werden Miet- bzw. Ferienwohnungen oder Mitwohngelegenheiten auf Online-Plattformen angeboten, bei denen die Betrüger nur ein Ziel verfolgen: Interessenten zur Vorauszahlung von Geld zu bewegen. Die von den Tätern geschilderten "Gründe", warum Geld vorab überwiesen werden soll, sind austauschbar. Der Anbieter gibt meist an, im Ausland zu wohnen und keine Möglichkeit zu haben, einen Besichtigungstermin zu vereinbaren. Deswegen wird (…)

Mehr lesen

110: Wann soll ich den Notruf wählen und wie?

Eine verdächtige Person läuft bei Ihnen seit längerer Zeit in der Nachbarschaft auf und ab oder es bahnt sich gerade eine Schlägerei an? Immer wieder trifft man im Alltag auf Situationen, in denen man sich fragt: "Soll ich jetzt die 110 anrufen?"  Viele Menschen haben in gewissen Situationen immer noch Hemmungen, die Polizei zu verständigen. Dabei ist es für die (…)

Mehr lesen

Falsche Warnmeldungen sorgen für Unruhe

++ Giftiges Pulver in Briefumschlägen und CD-Hüllen? ++ Texte in arabischen Schriftzeichen? ++ Postsendungen, die man nicht anfassen soll? ++ Warnmeldungen dieser Art kursieren derzeit über Whatsapp und haben diese Woche auch Rheinland-Pfalz erreicht. Und zur Beruhigung eins vorweg: Die Polizei wertet sie als FALSCHMELDUNG und reine PANIKMACHE! Die Welle schlug in der Südpfalz auf, erreichte dann auch die Westpfalz (…)

Mehr lesen

Bandenmäßiger Computerbetrug durch bisher unbekannten Täter

Im Zusammenhang mit dem Diebstahl einer EC-Karte und der anschließenden mehrfachen missbräuchlichen Verwendung durch verschiedene weitere Täter fahndet die Polizei Koblenz nach einer unbekannten, männlichen Person und bittet die Bevölkerung um Mithilfe. Nach dem Diebstahl wurde mit der EC-Karte mehrfach an Geldautomaten in Oberwesel, Sankt Goar und Aachen Geld abgehoben. Bei den letzten Abhebungen in Aachen, Sparkasse, entstand der Geschädigten (…)

Mehr lesen

Winterreifenwechsel jetzt!

Alle Jahre wieder…. kommt der Winter und für viele Autofahrer die Verunsicherung beim Thema Winterreifen. Die Polizei hat die wichtigsten Fakten zusammengetragen und beantwortet die wichtigsten Fragen.  Bereits bei Temperaturen unter 7°C verhärtet die Gummimischung von Sommerreifen. Die Folge: spürbar reduzierte Bodenhaftung und damit ein längerer Bremsweg. Winterreifen sollten dann aufgezogen werden, wenn die Gefahr "winterlicher Straßenverhältnisse" besteht. Die Straßenverkehrsordnung (…)

Mehr lesen

Halloween – Nicht jeder Streich ist erlaubt

Für die "Grusel- und Feierfreaks" steht die Nacht zum 1. November seit einigen Jahren schon auf dem persönlichen Eventkalender. Die mit Abstand meisten Feiern ver-laufen auch ohne Probleme oder Zwischenfälle und kleine Streiche von Kindern gehören sicher ebenso dazu. Doch nicht jeder Streich an Halloween ist erlaubt. Wird etwas mutwillig beschädigt, kann es Ärger geben. Eier- Äpfel- und Steinwürfe sowie (…)

Mehr lesen

Europäischer Monat der Cybersicherheit: das LKA informiert

Mobile Endgeräte ersetzen im privaten Bereich sowie in der Arbeitswelt immer mehr den "klassischen" Heim-Computer. Insbesondere Handys und Tablets werden mittlerweile in nahezu all unseren Lebensbereichen mit Bezug zum Internet verwendet. Neben dem Surfen im Web werden u.a. private und berufliche Informationen gespeichert und ausgetauscht sowie Online-Shopping und -Banking durchgeführt. Häufig kümmern sich die Nutzer jedoch nicht im ausreichenden Maß (…)

Mehr lesen

„Killer-Clowns“: Verhaltenshinweise des LKA

In den vergangenen Tagen hat das Phänomen der sogenannten "Killer-Clowns" nun auch in Rheinland-Pfalz Einzug gehalten. Insgesamt 24 Fälle sind seit dem 20.10.2016 gemeldet geworden. Während aus den USA oder auch Großbritannien Straftaten bekannt werden, handelt es sich bei uns bislang vorrangig um Falschmeldungen. Hierzu zählen auch echt wirkende Nachrichten eines Fake-Newsportals (Anm. d. Red.: z.B. 24aktuelles.com), welche weiter verteilt (…)

Mehr lesen

Was tun, wenn ich einen Geisterfahrer sehe…?

Jeder Autofahrer sollte die folgenden Regeln kennen:   RECHTS FAHREN UND AUF KEINEN FALL ÜBERHOLEN Wenn Du eine Geisterfahrerwarnung im Radio hörst, am besten sofort einen Parkplatz oder Rastplatz ansteuern und auf die Entwarnung warten. Sollte kein Park- oder Rastplatz in Sicht sein, ganz rechts fahren und auf keinen Fall überholen. Halte die linke Spur wenn möglich frei, damit der (…)

Mehr lesen

Geschwindigkeitsunfälle im Fokus der Polizei in Rheinland-Pfalz

Koblenz – Im Rahmen des Sonderprogramms "Geschwindigkeitsunfälle" wurden in der 37. Kalenderwoche Unfallhäufungspunkte, an denen sich vermehrt Verkehrsunfälle mit schweren Personenschäden durch überhöhte bzw. nicht angepasste Geschwindigkeit ereigneten, verstärkt überwacht.  25 dieser Unfallhäufungsstellen standen dabei im Fokus.  Die Messwagen waren insgesamt 197 Stunden im Einsatz und stellten die Geschwindigkeit von 35.398 Fahrzeugen fest.  4.955 Fahrzeugführer hielten sich nicht an die (…)

Mehr lesen

„Sonderprogramm Geschwindigkeitsunfälle“

2013 haben sich deutschlandweit die wenigsten Verkehrsunfälle seit dem Jahr 1950 ereignet, bei denen ein oder mehrere Personen getötet wurden. Doch in den vergangenen zwei Jahren verzeichnet die Polizei wieder einen Anstieg der Verkehrsunfälle mit tödlichem Ausgang. Auch in Rheinland-Pfalz ist diese bedauerliche Entwicklung erkennbar. So ist die Gesamtzahl der polizeilich aufgenommenen Verkehrsunfälle im Jahr 2015 auf 140.416 und somit (…)

Mehr lesen

Schäden durch manipulierte Rechnungsstellung per E-Mail

Cyberkriminelle "hacken" sich auf den E-Mail-Server eines Unternehmens ein und spähen dessen Korrespondenz mit anderen Unternehmen aus. Das kann das Unternehmen mit Sitz in Deutschland betreffen, aber genauso gut einen Handelspartner im Ausland. Für die Täter sind alle Kontaktdaten und geschäftliche Kommunikationsinhalte wichtig. Durch die Täter können so der ein- und ausgehende Mailverkehr mitgelesen und Veränderungen an E-Mails und deren (…)

Mehr lesen

Vom Ferienhaus-Vermieter zum Geldwäscher: die Maschen der „Finanzagenten“

In der Urlaubszeit sind Ferienhäuser eine gute Alternative für Individualreisende. Doch findige Betrüger haben neue Maschen, um die Vermieter sogar noch vor einem (vorgetäuschten) Besuch zu schädigen: in Form von "Finanzagenten" oder Scheckbetrug. Die Vermietung ist eigentlich eine angenehme und für den Vermieter doch recht einträgliche Sache. Doch in einigen Fällen werden Vermieter von sogenannten "Finanzagenten" unbewusst zu Geldwäschern oder (…)

Mehr lesen

Reale Gefahren im virtuellen Spiel

Pokémon-go ist ein kostenloses Spiel, das man per App auf ein Mobiltelefon laden kann. Verschiedene Pokémon sind in der Umgebung verteilt und sollen von den Spielern "gefangen" werden. Das Fangen fesselt die Spieler meist so sehr, dass sie keinen Blick für ihre reale Umgebung haben. Weil dieses digitale Spiel viele Risiken und Gefahren in der wirklichen Welt mit sich bringt, (…)

Mehr lesen