Schäden durch manipulierte Rechnungsstellung per E-Mail

Cyberkriminelle "hacken" sich auf den E-Mail-Server eines Unternehmens ein und spähen dessen Korrespondenz mit anderen Unternehmen aus. Das kann das Unternehmen mit Sitz in Deutschland betreffen, aber genauso gut einen Handelspartner im Ausland. Für die Täter sind alle Kontaktdaten und geschäftliche Kommunikationsinhalte wichtig. Durch die Täter können so der ein- und ausgehende Mailverkehr mitgelesen und Veränderungen an E-Mails und deren (…)

Mehr lesen

Vom Ferienhaus-Vermieter zum Geldwäscher: die Maschen der „Finanzagenten“

In der Urlaubszeit sind Ferienhäuser eine gute Alternative für Individualreisende. Doch findige Betrüger haben neue Maschen, um die Vermieter sogar noch vor einem (vorgetäuschten) Besuch zu schädigen: in Form von "Finanzagenten" oder Scheckbetrug. Die Vermietung ist eigentlich eine angenehme und für den Vermieter doch recht einträgliche Sache. Doch in einigen Fällen werden Vermieter von sogenannten "Finanzagenten" unbewusst zu Geldwäschern oder (…)

Mehr lesen

Reale Gefahren im virtuellen Spiel

Pokémon-go ist ein kostenloses Spiel, das man per App auf ein Mobiltelefon laden kann. Verschiedene Pokémon sind in der Umgebung verteilt und sollen von den Spielern "gefangen" werden. Das Fangen fesselt die Spieler meist so sehr, dass sie keinen Blick für ihre reale Umgebung haben. Weil dieses digitale Spiel viele Risiken und Gefahren in der wirklichen Welt mit sich bringt, (…)

Mehr lesen

Polizei warnt vor Taschendieben

Sommerzeit ist die Zeit für Public-Viewing zur EM, Konzertbesuche, Feste, Feten und Einkaufsbummel – und Hochsaison für Taschendiebe!  Immer wieder berichten Geschädigte, in der Enge öffentlicher Veranstaltungen wie dem Public-Viewing und Konzerten, im Einkaufstrubel und Getümmel von Festen einen Rempler oder dichtes Andrängen von Personen verspürt, ohne sich jedoch weiter darum gekümmert oder gar Böses dahinter zu vermutet zu haben.  (…)

Mehr lesen

Wie Sie sich vor Stalking schützen können!

Stalking bezeichnet das wiederholte, bedrohliche Belästigen oder Verfolgen einer anderen Person. Dabei stehen oder standen Täter und Opfer häufig in einer persönlichen Beziehung: Mit Anrufen, Briefen, E-Mails, SMS, Nachrichten in sozialen Netzwerken, permanenter Anwesenheit oder Kontaktaufnahmen über Dritte werden die Opfer beeinträchtigt. Der in den meisten Fällen männliche Stalker versucht über alle Mittel und Wege, Kontakt zu seinem Opfer aufzunehmen: (…)

Mehr lesen

Hoher Schaden durch Betrug mit Fakeshops

Das Onlinegeschäft boomt. In der EU liegt der Anteil der 16- bis 74-jährigen Käufer, die Waren oder Dienstleistungen für den privaten Gebrauch im Internet bestellen, bei mittlerweile 53 Prozent (Stand: 2015, Quelle: Eurostat). Das bedeutet, dass jeder Zweite mittlerweile im Internet einkauft.  Damit Ihr Einkauf ohne böse Überraschung gelingt, gilt es gewisse Regeln beim Onlinekauf zu beachten, um nicht auf (…)

Mehr lesen

Ob Fahrrad, eBike oder Pedelec – Sicherheit und Spaß bei jeder Aktivität

Kaum ist der Frühling da, werden die Zweiradfahrer aktiv. Ob Pedelec, E-Bike oder ein traditionelles Fahrrad – gemeinsam ist diesen Zweirädern die fehlende "Knautschzone". Die Wahrscheinlichkeit von schweren Verletzungen bei einem Unfall ist damit stark erhöht. Im Jahr 2015 verunglückten in Rheinland-Pfalz 2571 Radfahrer, 532 wurden dabei schwer verletzt.  Zur Erklärung: Ein Pedelec ist ein Fahrrad mit einem Elektromotor, der (…)

Mehr lesen

So schützen Sie sich vor Taschendieben

Mainz – Volksfeste, Sportveranstaltungen, Konzerte, Einkaufsbummel – Taschendiebe lauern überall. Professionelle Einzeltäter oder Gruppen sind darauf spezialisiert, schnell und unauffällig Wertsachen zu entwenden. Zwar ist im Jahre 2015 die Anzahl der Taschendiebstähle um 0,4 Prozent gesunken, dennoch haben die Täter insgesamt 3845 Mal zugeschlagen. Die hohen Fallzahlen, verglichen mit einer geringen Aufklärungsquote, sollten alle Bürgerinnen und Bürger zur Aufmerksamkeit veranlassen. (…)

Mehr lesen

LKA-RLP: „Gefahr in bunten Tütchen“

In Sicherheitskreisen, Kliniken oder Arztpraxen ist ein enormer Anstieg sogenannter "Medizinischer Notfälle" zu verzeichnen, die auf den Konsum von Kräutermischungen, sogenannter "Legal Highs", zurückzuführen sind. Um was handelt es sich aber bei diesen "Kräutermischungen", nach deren Konsum es vermehrt zu Einweisungen in Krankenhäuser kommt? Kräutermischungen fallen unter die Gruppe der sogenannten "Legal Highs", synthetisch hergestellte psychoaktive Stoffe, die insbesondere von (…)

Mehr lesen

Die Fahrradsaison beginnt – die der Diebe auch

Mit Beginn der wärmeren Jahreszeit setzen sich viele Menschen lieber aufs Fahrrad als ins Auto. Sobald das Fahrrad aber unterwegs abgestellt wird ist Vorsicht angebracht! Die häufig sehr wertvollen Fahrräder sind selten ausreichend gegen Diebstahl geschützt. Viele Fahrradliebhaber unterschätzen die Gefahr eines Diebstahls, dabei dauert dieser nur wenige Augenblicke und erfordert häufig keine detaillierten Fachkenntnisse. Der fehlende Diebstahlsschutz ist einer (…)

Mehr lesen

Rauchmelder können Leben retten

Die Mehrheit der bei Bränden verunglückten Menschen stirbt an einer Rauchvergiftung, zwei Drittel der Opfer wurden im Schlaf überrascht. 25 Euro können ein Leben retten. So viel kostet ein guter und geprüfter Rauchmelder, den Kreisfeuerwehrinspekteur Rainer Nell für jedes Haus empfiehlt. Warum sind Rauchmelder so wichtig? Eine Rauchvergiftung kann bereits nach zwei Minuten tödlich sein. Der laute Alarm des Rauchmelders (…)

Mehr lesen

EC-Karten Betrüger gesucht

Bereits in der Zeit zwischen dem 30.11.2015 und dem 04.12.2015 kam es zu einem Wohnungseinbruchsdiebstahl in Mertloch, bei dem zwei EC-Karten entwendet wurden. Im Anschluss an die Tat, wurde mit den entwendeten EC-Karten am 04.12.2015 in der St. Veit- Str. in Mayen, am 05.12.2015 in 47623 Kevelaer und am 07.12.2015 in Rotterdam unberechtigt Geld abgehoben. Insgesamt entstand dabei eine Schadenshöhe (…)

Mehr lesen

Blitzmarathon am 21. April ohne RLP

Am 21. April diesen Jahres findet der nächste internationale Blitzmarathon statt, jedoch ohne Rheinland-Pfalz. Dies teilte das Innenministerium RLP gestern der Deutschen Presse Agentur (dpa) mit. Bereits im Novemder des vergangenen Jahres hatte Innenminister Lewentz geäußert, das die Polizei vor dem Hintergrund der gestiegenen Terrorgefahr "auf weniger Wichtiges" verzichten müsse. Neben Rheinland-Pfalz wird auch Baden-Württemberg nicht am Blitzmarathon teilnehmen. Laut (…)

Mehr lesen