LKA warnt vor Phishing-Mails

Aktuell werden E-Mails mit einer im Anhang befindlichen Rechnung tatsächlich existierender Unternehmen an Privatpersonen versandt. In allen Fällen werden unterschiedliche Software-Lizenzen den Kunden in Rechnung gestellt. In der Rechnung ist jeweils ein Link mit dem Namen " Rechnung herunterladen" hinterlegt. Sobald dieser Link aufgerufen wird, aktiviert sich Schadsoftware, die den Computer infiziert. 

Das Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz gibt folgende Empfehlungen im Hinblick auf den richtigen Umgang mit E-Mails und darin implementierter Malware:

  • Seien Sie bei Eingang von E-Mails von unbekannten Absendern mit Anhängen oder LINKS besonders achtsam – es könnte sich um Schadcode handeln. 
  • Überprüfen Sie alle E-Mails auf die richtige Absenderadresse sowie die korrekte Schreibweise der E-Mail Domain. 
  • Führen Sie regelmäßig Updates für die eingesetzten Softwareprodukte und Betriebssysteme durch. 
  • Aktualisieren Sie Ihre Antivirensoftware. 
  • Führen Sie regelmäßig Backups zur Datensicherung durch und überprüfen Sie die Wiederherstellbarkeit der Daten und bewahren Sie diese isoliert von Ihrem Netzlaufwerk auf. 
  • Beachten Sie, dass wichtige Daten immer auf Netzlaufwerken abgelegt werden, da lokale Dateien unter Umständen nicht vom Backup erfasst werden. 
  • Bewahren Sie die Backups noch einige Zeit auf, bevor Sie diese wieder überschreiben. 
  • Verwenden Sie sichere (starke) Passwörter und ändern Sie diese in regelmäßigen Abständen. Eine besondere höhere Sicherheit bieten bspw. Zwei-Faktor-Authentifizierungen. Hierbei handelt es sich um eine Kombination von Passwort + Transaktionsnummer oder von Passwort + Chipkarte (über einen getrennten Kanal). 
  • Machen Sie sich regelmäßig mit Bedrohungsszenarien vertraut.

Beispiel der Phishing-Mail
Beispiel der Phishing-Mail

(Pressemitteilung des LKA RLP)

Teile es jetzt mit Deinen Freunden !

31 Gedanken zu „LKA warnt vor Phishing-Mails

Schreibe einen Kommentar