„Sonderprogramm Geschwindigkeitsunfälle“

2013 haben sich deutschlandweit die wenigsten Verkehrsunfälle seit dem Jahr 1950 ereignet, bei denen ein oder mehrere Personen getötet wurden. Doch in den vergangenen zwei Jahren verzeichnet die Polizei wieder einen Anstieg der Verkehrsunfälle mit tödlichem Ausgang. Auch in Rheinland-Pfalz ist diese bedauerliche Entwicklung erkennbar. So ist die Gesamtzahl der polizeilich aufgenommenen Verkehrsunfälle im Jahr 2015 auf 140.416 und somit rund sechs Prozent über gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Besonders besorgniserregend ist dabei, dass in unserem Bundesland 194 Verkehrstote zu beklagen sind, das sind 18 Menschen mehr als im Jahr 2014. Die durchgeführten Untersuchungen zu den jeweiligen Unfallursachen ergaben, dass die Unfälle mit Personenschaden mit einem Anteil von über 25 Prozent, auf überhöhte oder nicht angepasste Geschwindigkeit zurückzuführen sind. Geschwindigkeitsüberschreitungen, die immer wieder schwerste Verkehrsunfälle zur Folge haben und nicht nur für die jeweiligen Unfallverursacher, sondern oft auch andere – unschuldige – Unfallbeteiligte erheblich in Mitleidenschaft ziehen. Überhöhte oder nicht angepasste Geschwindigkeit ist und bleibt die Unfallursache Nummer 1 bei den Verkehrsunfällen mit schweren Folgen (Verletzte/ Getötete), gefolgt von den Ursachen "Sicherheitsabstand" und "Vorfahrt". 

Die Zahl der verunglückten Personen stieg im Jahr 2015 auf insgesamt 19.944, was gegenüber 2014 einer Steigerung von 284 Verletzten oder Getöteten (1,42 Prozent) entspricht. Signifikant ist in diesem Zusammenhang, dass die Verkehrsunfallereignisse auf Bundesautobahnen und außerhalb geschlossener Ortschaften gegenüber dem Vorjahr eine deutliche Steigerung um rund zehn Prozent erfahren haben – Straßen, auf denen in der Regel schneller gefahren wird, als in Städten und Gemeinden. Was tut die Polizei in Rheinland-Pfalz? Mehr Aufklärung und ein deutliches Mehr an polizeilichen Kontrollmaßnahmen. Dadurch sollen sowohl die Unfallzahlen als auch die damit verbundenen schlimmen möglichen Folgen verringert werden. 

Deshalb hat die Polizei Rheinland-Pfalz ein "Sonderprogramm Geschwindigkeitsunfälle" aufgelegt, das die Polizeipräsidien Koblenz, Rheinpfalz, Trier und Westpfalz vom 12. bis 16. September durchführen. So werden die Überwachungsmaßnahmen insbesondere an den auffälligen Unfallhäufungspunkten intensiviert und mit hoher Frequenz durchgeführt.

(Pressemitteilung des LKA RLP)

Teile es jetzt mit Deinen Freunden !

4 Gedanken zu „„Sonderprogramm Geschwindigkeitsunfälle“

  • 12. September 2016 um 16:59
    Permalink

    Das ist eine traurige Statistik vor allem der Anstieg.
    Raser gab es schon immer und wird es immer geben warum sollten die aber in den letzten Jahre so stark zugenommen haben.
    Ich denke der Anstieg kommt einzig und allein vom zunehmenden Verkehrsaufkommen.
    Vor allem die Zunahme des LKW Verkehrs.

    • 17. September 2016 um 18:55
      Permalink

      Das dies eine traurige Statistik ist,da sind sich wohl alle einig. Meiner Meinung nach liegt es aber weniger am erhöhten Verkehrsaufkommen,noch an der Zunahme des Lkw-Verkehrs. Ich bin jeden Tag auf der Strasse unterwegs und stelle immer mehr fest, das viele einen sehr ignoranten und egoistischen Fahrstuhl an den Tag legen. Da ich als Abschleppwagenfahrer oftmals die Resultate wegräumen muss und mehr als oft genug dabei fast über den Haufen gefahren werde, kann ich da leider nur aus Erfahrung sprechen. Viele Fahrer ignorieren es einfach, wenn auf der Strasse Hindernisse sind. Selbst wenn Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst dabei stehen, sieht man leider nur all zu oft, das viele einfach in die Unfallstellen reinfahren bzw. knapp und viel zu schnell an einem vorbei fahren. Und dabei oftmals noch das Handy in der Hand halten. Und das Thema Handy sollte mal statisch erfasst werden. Ich denke da hätte man den Hauptgrund für die steigenden Zahlen schon gefunden! Viele Autofahrer sind leider mehr mit diesem beschäftigt als mit dem autofahren selbst.

  • 12. September 2016 um 18:39
    Permalink

    Auf den Autobahnen herrscht das absolute Chaos.
    Nicht zu reden von den Baustellen.
    Es gibt auch Wochenendtouristen , welche sich motorstarke Autos leihen und dann über due Autobahn krachen , ohne Rücksicht auf Verluste .

Schreibe einen Kommentar