BN / SU Verkehr

Autofahrer ignorierte polizeiliche Anhaltezeichen – Fahrzeug nach kurzer Nachfahrt in Troisdorf gestellt – Polizisten gaben Schüsse auf Reifen ab – 32-Jähriger vorläufig festgenommen

Symbolfoto

BAB / Troisdorf: Autofahrer ignorierte polizeiliche Anhaltezeichen – Fahrzeug nach kurzer Nachfahrt in Troisdorf gestellt – Polizisten gaben Schüsse auf Reifen ab – 32-Jähriger vorläufig festgenommen

In den späten Abendstunden des 28.06.2020 missachtete ein Autofahrer im Bereich der BAB 59 / Troisdorf deutliche Anhaltezeichen einer Funkstreifenwagenbesatzung – nach kurzer Verfolgung wurde der Fahrer in einem Sackgassenbereich in Troisdorf gestellt und vorläufig festgenommen: Gegen 23:10 Uhr fiel der Besatzung eines Funkstreifenwagens der Kölner Autobahnpolizei ein schwarzer SUV auf, der mit augenscheinlich überhöhter Geschwindigkeit auf der BAB 59 in Fahrtrichtung Köln unterwegs war. Die Einsatzkräfte gaben dem Fahrer nach kurzer Nachfahrt deutliche Anhaltezeichen – diese ignorierte der Fahrer jedoch und setzte seine Fahrt fort. Der zunächst unbekannte Mann verließ mit seinem Mietwagen schließlich die BAB an der Anschlussstelle Troisdorf. Auf seiner weiteren Fahrt bog er in den Sackgassenbereich des Gertrudenwegs ein. Hier wendete er den Wagen und fuhr zurück. Ein Beamter der Funkstreifenwagenbesatzung, die dem Fahrzeug auch weiter gefolgt war, gab nach dem derzeitigen Sachstand zur Verhinderung weiterer Straftaten mehrere gezielte Schüsse auf einen Vorderreifen des SUV ab. Der Fahrer verlor daraufhin die Kontrolle über den Wagen und prallte gegen eine Mauer. Bei dem Unfallgeschehen wurde der 32-Jährige leicht verletzt. Der Fahrer wurde schließlich vorläufig festgenommen – den von ihm gefahrenen Mietwagen stellten die Beamten sicher. In dem Fahrzeug stellten die Polizisten Substanzen sicher, bei denen es sich möglicherweise um Betäubungsmittel handelt. Aus Neutralitätsgründen hat das KK 11 der Bonner Polizei in enger Abstimmung mit der zuständigen Staatsanwaltschaft die weitergehenden Ermittlungen zu dem Geschehen übernommen.

Rückfragen bitte an:

Polizei Bonn

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung