FEATURE NEWSKöln-Bonn

Bedrohungslage an Gymnasium bei Köln

16-jähriger flüchtete - Staatsschutz ermittelt

Werbung

update:

Die Befragung des 16-Jährigen, der am Nachmittag nahe des Schulzentrums vor Zivilpolizisten geflüchtet war, ist beendet.
Aus der Befragung haben sich keine Anhaltspunkte ergeben, die einen Tatverdacht begründen.
Seine Flucht soll einen Grund gehabt haben, der nicht im Zusammenhang mit der Bedrohung stehe.
Die Ermittlungen des Staatsschutzes der Polizei Köln in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Köln dauern an

 

Im Zusammenhang mit der Bedrohungslage am Ville-Gynmasium Liblar haben Zivilpolizisten des Rhein-Erft-Kreises und der Polizei Köln am Dienstagnachmittag (4. Mai) einen jungen Mann nach kurzer Flucht in der Nähe des Schulkomplexes gestellt.
Es handelt sich um einen16 Jahre alten ehemaligen Schüler des Schulzentrums.
Bei einer Observation im Umfeld der Schule war er den Polizisten aufgefallen.
Derzeit suchen die Fahnder das Handy des jungen Mannes.
Während der Einsatzmaßnahmen hatte der unbekannte Verfasser der Mails Einsatzmaßnahmen kommentiert und durchblicken lassen, dass er sich in der Nähe des Schulkomplexes aufhält.

Die Durchsuchung der Klassenräume mit Diensthunden führte, wie auch die bis in die späten Nachmittagsstunden andauende Absuche der Gebäude durch Kräfte der Bereitschaftspolizei, nicht zur Auffindung verdächtiger Gegenstände.

Die heutigen Abiturprüfungen fielen in Folge der Bedrohungslage aus. Die Schüler wurden durch den schulpsychologischen Dienst betreut und am Nachmittag nach Hause geschickt. Die Mobiltelefone aller betroffenen Schüler wurden auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Köln sichergestellt.

Aufgrund der Formulierungen der Schreiben werden die Ermittlungen beim Staatsschutz geführt. Zu den Inhalten der Schreiben erteilt die Polizei mit Blick auf die laufenden Ermittlungen keine weiteren Auskünfte.

Erstmeldung:

Verdächtige E-Mail führte zu Polizeieinsatz

Die Polizei Rhein-Erft ist vor Ort und prüft, ob eine Gefährdung vorliegen könnte.

Gegen 7 Uhr erhielt die Polizei Rhein-Erft heute (Dienstag, 4. Mai) Kenntnis über eine verdächtige E-Mail, die bei der Schulleitung des Ville-Gymnasiums Liblar in der Schwalbenstraße eingegangen war. Zur Klärung, ob eine Gefährdung vorliegen könnte, sperren Polizisten derzeit das Schulgeländes des Gymnasiums ab.

Zwischenzeitlich ist eine weitere Mail eingegangen. Ersten Erkenntnissen zufolge soll ein gefährlicher Gegenstand in der Schule abgelegt worden sein. Die Polizei bereitet sich auf die komplette Räumung des Schulgeländes vor. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen in der Sache aufgenommen

 

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"