AktuellesDeutschlandWeltweit

Italienischer Corona-Patient (31) in Leipzig gestorben

Werbung

Leipzig – Dreieinhalb Wochen lang kämpften die Ärzte im Leipziger Herzzentrum um das Leben eines erst 31 Jahre alten Corona-Patienten aus Italien.
Jetzt haben sie den Kampf  leider verloren.

Der junge Mann aus Bergamo starb  am Samstag, teilte die Klinik am Montag mit. „Sein Zustand hatte sich über Ostern noch einmal deutlich verschlechtert. Das medizinische Team hatte bis zuletzt versucht, seinen kritischen Zustand mithilfe einer künstlichen Lunge, der sogenannten ECMO-Therapie, zu stabilisieren.“ Leider vergeblich.
Der Italiener starb an multiplem Organversagen.

Wie ein Kliniksprecher auf Nachfrage BILD gegenbüber erklärte, hatte der 31-Jährige an keiner Vorerkrankung gelitten!

Der Mann war am 25. März gemeinsam mit einem zweiten über 70-jährigen an COVID-19-Erkrankten aus der italienischen Region Bergamo zur Behandlung nach Leipzig geflogen worden. „Der zweite Patient ist in einem stabilen, aber nach wie vor kritischem Zustand“, sagte der Ärztlicher Direktor des Helios Park-Klinikums Leipzig, Dr. Ulrich Halm.

 

Quelle Bild * NTV

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"