AktuellesKöln-Bonn

Kehrtwende zu Vergewaltigung in Köln – Haus am See

Werbung

Kehrtwende zu Vergewaltigung in Köln – Haus am See
Staatanwaltschaft und Polizei geben bekannt:

Nach der angezeigten Vergewaltigung im Stadtwald am vergangenen Mittwoch ermitteln Polizei und Staatsanwaltschaft weiterhin in alle Richtungen.

Nach Auswertung der bislang vorliegenden Beweismittel ist mittlerweile nicht auszuschließen, dass die Geschädigte die von ihr angezeigte Tat vorgetäuscht oder sich die Tat anders als von ihr geschildert zugetragen haben könnte.
Vor diesem Hintergrund ist wegen des Anfangsverdachts des Vortäuschens einer Straftat ein Ermittlungsverfahren aufgenommen worden.


Die zunächst gesicherten und als tatrelevant eingestuften Spuren werden derzeit beim Landeskriminalamt priorisiert ausgewertet, um sich weitere Klarheit über den Fall zu verschaffen.
Mit Blick hierauf können weitere Auskünfte derzeit nicht erteilt werden.

Kehrtwende zu Vergewaltigung in Köln – Haus am See

Der Erstmeldung finden Sie HIER.

Blaulicht auf YouTube – klick hier

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"