Aktuelles NRW

Rettungskräfte der Feuerwehr bei Notfall bedrängt – 31-Jähriger stirbt in der Wohnung

Am Dienstagnachmittag (12.01.) kam es gegen 17:45 Uhr zu einem medizinischen Notfall in einer Wohnung auf der Markenstraße in Gelsenkirchen-Horst. Etwa 15 Personen hinderten nach Angaben der Polizei die eingesetzten Rettungskräfte der Feuerwehr daran, einen Erkrankten zu behandeln, so dass sie aus Eigensicherungsgründen die Erstversorgung abbrechen und die Polizei rufen mussten.

 
 
 

Die eingesetzten Beamten der Polizei verwiesen die Beteiligten der Wohnung. Der 31 Jahre alte erkrankte Mann verstarb jedoch noch in der Wohnung. Im weiteren Verlauf versuchten etwa 50 bis 60 Personen zu verhindern, dass der Verstorbene von einem Bestatter aus der Wohnung transportiert wird. Zahlreiche Polizeikräfte sorgten für Ordnung, auch ein Polizeihund kam zum Einsatz.

Alle beteiltigen Personen haben nach Angaben eines Sprechers der Polizei eine rumänische Herkunft. Derzeit sei es noch unklar, ob die verzögerte Behandlung des 31-Jährigen zum Tod geführt hat. Das Verhindern einer medizinischen Behandlung sei möglicherweise aus Misstrauen gegenüber Rettungskräften zurückzuführen, so der Sprecher weiter.

Werbung




Werbung

Werbung

Werbung