Aktuelles Weltweit

WHO rudert zurück: Schweden doch kein Corona-Risikoland

Stabile Ansteckungsrate WHO rudert zurück: Schweden doch kein Corona-Risikoland

Immer wieder wird Schweden für seinen Sonderweg in der Corona-Pandemie kritisiert. Doch vielleicht ist dieser doch nicht ganz verkehrt? Die Weltgesundheitsorganisation nimmt zumindest ihre Einstufung als Risikoland zurück.
 

Schwedens Chef-Epidemiologe verteidigt weiter die Corona-Strategie seines Landes, langfristig sei noch nicht raus, „wie das alles endet.“ Ein anerkannter US-Wissenschaftler sieht das ähnlich. Unterdessen muss die WHO eingestehen, Schweden zu Unrecht als Risikoland eingestuft zu haben.

Am Freitag regte sich Schwedens Chef-Epidemiologe Anders Tegnell furchtbar darüber auf, dass die WHO sein Land auf eine Liste mit elf Ländern  setzte, in denen die Corona-Neuinfektionen so schnell stiegen, dass deren Gesundheitssysteme schon bald wieder an die Grenzen ihrer Belastbarkeit kommen könnten. Es handle sich um einen totalen Irrtum, widersprach er. Man zähle in Schweden mehr Neuinfektionen, da man die Anzahl der Tests sehr stark erhöht habe. Die Anzahl der schweren Fälle gehe aber gleichzeitig zurück.

imago0101836059h.jpg
Stabile AnsteckungsrateWHO rudert zurück: Schweden doch kein Corona-Risikolan

Tatsächlich korrigierte sich die WHO noch am selben Tag, schrieb laut „Bloomberg“ E-Mails an schwedische Medien. Darin erkannte sie an, dass der Anstieg auf die ausgedehnten Tests seit Anfang Juni zurückzuführen ist. Der Anteil der positiven Tests sei insgesamt stabil bei zwölf bis 13 Prozent geblieben. Sprich: Die Ansteckungsraten sind in Schweden stabil.

WHO: Schweden hat Pandemie unter Kontrolle

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung