AktuellesNewsWW / EMS

Diez: Betrugsversuche durch Anrufe

Werbung

Am Donnerstag (20.01.2022) kam es im Dienstgebiet der Polizeiinspektion Diez zu einer Vielzahl von Anrufen bei zumeist älteren Mitbürgern. Hierbei wurde in betrügerischer Weise unter einer falschen Legende (Enkeltrick, Microsoft-Mitarbeiter, sehr kranke oder verunfallte Angehörige, falsche Polizeibeamte u. a.)versucht, Bargeld oder auch Wertgegenstände (Gold, Schmuck u. ä.) zu erbeuten. Zum Glück erkannten die Geschädigten die Masche und es kam nicht zu Vermögensschäden.

In diesem Zusammenhang möchte die Polizei noch einmal Tipps aus der polizeilichen Kriminalprävention bekannt geben:

Seien sie misstrauisch, wenn sich Anrufer am Telefon nicht selber mit Namen melden. Raten sie nicht, wer anruft, sondern fordern sie Anrufer grundsätzlich dazu auf, ihren Namen selbst zu nennen. Seien sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, die sie als solche nicht erkennen. Erfragen sie beim Anrufer Dinge, die nur der richtige Verwandte/Bekannte wissen kann. Geben sie keine Details zu Ihren familiären und finanziellen Verhältnissen preis.

Lassen sie sich nicht drängen und unter Druck setzen. Nehmen sie sich Zeit, um die Angaben des Anrufers zu überprüfen. Rufen sie die jeweilige Person unter der Ihnen lange bekannten Nummer an und lassen sie sich den Sachverhalt bestätigen.

Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an, von der die angebliche Amtsperson kommt. Suchen Sie die Telefonnummer der Behörde selbst heraus oder lassen Sie sich diese durch die Telefonauskunft geben. Wichtig: Lassen Sie ggf. den Besucher währenddessen vor der abgesperrten Tür warten. Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten.

Wenn ein Anrufer Geld oder andere Wertsachen von ihnen fordert: Besprechen sie dies mit Familienangehörigen oder anderen ihnen nahe stehende Personen.

Übergeben sie niemals Geld oder Wertsachen wie Schmuck an unbekannte Personen.

Kommt ihnen ein Anruf verdächtig vor, informieren sie unverzüglich die Polizei unter der Nummer 110. Sind sie bereits Opfer eines Enkeltricks geworden, zeigen sie die Tat unbedingt bei der Polizei an. Dies kann der Polizei helfen, Zusammenhänge zu erkennen, andere Personen entsprechend zu sensibilisieren und die Täter zu überführen.

Überprüfen sie ihren Eintrag im Telefonbuch. Lassen sie ggf. ihren Vornamen im Telefonbuch abkürzen oder entfernen (aus Herta Schmidt wird beispielsweise H. Schmidt). So können die Täter sie gar nicht mehr ausfindig machen. Zum Ändern eines Telefonbucheintrags wenden sie sich an die Telekom.

Bewahren sie ihre Wertsachen, z.B. höhere Geldbeträge und andere Wertgegenstände nicht zuhause auf, sondern auf der Bank oder im Bankschließfach.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"