AktuellesDeutschlandFEATURE NEWSMünchenNews

14-Jähriger ersticht 7jährigen Jungen in Bayern

14-jähriger ermordet siebenjähriges Kind in Regensburg 

Ein 14-jähriger Junge, Matthias B. (Name geändert), hat in Regensburg für Aufsehen gesorgt, als er ein Foto von sich mit einem Messer in der Hand in einem Krankenhaus postete.
In der Aufnahme trug er dunkle Kleidung und Handschuhe und schrieb „Revenge“ (Rache) darunter.

Bayern Mord Regensburg

Später griff er mit dem Messer einen siebenjährigen Jungen und einen 63-jährigen Pfleger an. Der Junge erlag später seinen Verletzungen.

Ein Notruf ging bei der Polizei ein, und der Täter wurde von einem Pfleger überwältigt. Matthias B. wurde vor Gericht gestellt und erhielt einen Unterbringungsbefehl wegen versuchten Mordes.

Es ist tragisch zu vermerken, dass der siebenjährige Junge, der in einer kinder- und jugendpsychiatrischen Einrichtung des Bezirksklinikums Regensburg behandelt wurde, seinen Verletzungen erlag.

Matthias B. war bereits im Vorfeld wegen drohender Aussagen in Chatgruppen ins Visier der Ermittler geraten. Bei einer Razzia wurden Sprengstoff, Softair-Waffen und Bomben-Attrappen gefunden. Er hatte auch im Internet Informationen über Schulamokläufe und Massenmorde recherchiert.

Der Junge stammte aus einem behüteten Elternhaus, aber anscheinend hatte er in der Schule mit Mobbing zu kämpfen.

Es bleibt unklar, wie er in den Besitz eines Messers gelangen konnte.


Die Behörden hatten aufgrund seiner Strafunmündigkeit Schwierigkeiten, geeignete Maßnahmen zu ergreifen. Jetzt hat die Bayerische Zentralstelle zur Bekämpfung von Extremismus und Terrorismus die Ermittlungen übernommen, und extremistische Bezüge werden nicht ausgeschlossen.

Zur Tatzeit wurde Matthias B. jedoch für mutmaßlich nicht voll schuldfähig gehalten.

Foto privat

 

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"