AktuellesCoronaWeltweit

CORONAVIRUS: DOSSIER BELEGT – China hat “betrogen”

Werbung

Ein brisantes Geheimpapier entlarvt die Machenschaften der chinesischen Regierung.

Peking hat die Welt über das Coronavirus belogen! Das geht aus einem 15-seitigen Geheimdienstdokument hervor, wie die australische Zeitung „The Daily Telegraph“ berichtet. Das Dossier belegt demnach, dass die Regierung den Corona-Ausbruch vertuscht hat – mit verheerenden weltweiten Pandemie-Folgen.

Die Verfasser des Dokumentes sind die sogenannten „Five Eyes“: eine Allianz führender Geheimdienste der USA, dem Vereinigten Königreich, Kanada, Australien und Neuseeland.

Die wichtigsten Befunde:

▶︎ Das Geheimpapier hält fest, dass in einem Labor in der Nähe von Wuhan, nicht weit entfernt von dem berühmten Tier-Markt, tödliche von Fledermäusen stammende Coronaviren untersucht wurden!

Aber: „Trotz Beweisen für eine Übertragung von Mensch zu Mensch von Anfang Dezember an leugnen die Behörden der Volksrepublik China dies bis zum 20. Januar“, so die Geheimdienste.

Denn: China bestritt, dass das Virus im Frühstadium des Ausbruchs zwischen Menschen verbreitet werden könnte. Obwohl bereits am 31. Dezember Beamte in Taiwan Bedenken äußerten, ebenso wie Experten in Hongkong am 4. Januar.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stütze die Sichtweise der chinesischen Regierung, schrieb noch am 14. Januar auf Twitter: „Von den chinesischen Behörden durchgeführte Voruntersuchungen haben keine eindeutigen Beweise für eine Übertragung des neuartigen #Coronavirus (2019-nCoV) von Mensch zu Mensch gefunden, das in Wuhan, China identifiziert wurde.“

Peking brauchte dann Wochen, um zuzugeben, dass das Virus auf diese Weise weitergegeben werden kann. Perfide: Peking verhängte Reiseverbote für sein eigenes Volk, sagte aber anderen Nationen, dass solche Einschränkungen nicht notwendig seien.

▶︎ Das Geheimdokument beschreibt, dass Ärzte, die Informationen zum Coronavirus verbreiteten zum Schweigen gebracht wurden oder „verschwanden“.

Die BILD berichtete schon im Februar von dem Fall Li Wenliang (†34). Der chinesische Arzt warnte als einer der Ersten vor dem Coronavirus – starb später selbst an der Krankheit. Zuvor wurde er von der Polizei vorgeladen und zu einer Schweigeerklärung gezwungen.

1 2Nächste Seite

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"