München

Tierischer Einsatz am „unsinnigen Donnerstag“: Schafe im Gleis

München - Zugverkehr - Schafe

Tierischer Einsatz am „unsinnigen Donnerstag“: Schafe im Gleis

München / Grafing / Wasserburg

Am „unsinnigen Donnerstag“ (8. Februar) betätigten sich – wie erst jetzt bekannt wurde – Bundespolizisten als Viehhüter. Schafe waren in Gleisnähe aus einem Gehege ausgerückt.

In Nähe der Bahnstrecke Grafing – Wasserburg waren bereits am Donnerstag mehrere Schafe einer Weide „entrückt“. Bundespolizisten konnten gegen 15 Uhr in Bahnnähe, bei Gleiskilometer 7.000, zwei Schafe sichten. Als sich die Beamten auf den Weg machten die Mufflons einzufangen, begaben sich diese selbständig in Richtung ihrer Weide und zurück ins Gehege.

Bei der anschließenden Kontrolle wurden Lücken im Zaun entdeckt, die die Vierbeiner nutzten, offensichtlich um mal etwas Anderes kennenzulernen.

Der Zugverkehr war nur kurzfristig zwecks Gleissperrung beeinträchtigt. Nach Feststellung eines Verantwortlichen sicherte dieser, ein 49-jähriger Deutscher aus dem Landkreis Ebersberg, die Zaunlücken zunächst provisorisch. Die Beamten unterstützten mit Polizei-Absperrband.

Den Besitzer erwartet nun voraussichtlich eine Kostennote im unteren dreistelligen Bereich für den „tierischen Polizei-Einsatz am unsinnigen Donnerstag“.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"