Bremen

Vier Männer im Flughafen Bremen und im Hauptbahnhof Bremen festgenommen

Bremen - Festnahme - Ausreisekontrolle

Bremen – 

Beamte der Bundespolizeiinspektion Bremen haben am Dienstag und am Mittwochmorgen vier Männer festgenommen.

Am Bremer Flughafen wurde am Dienstagmorgen ein 35-jähriger Passagier bei der grenzpolizeilichen Ausreisekontrolle eines Fluges nach Ägypten gestoppt. Wegen Betruges lag ein Strafvollstreckungsbefehl der Staatsanwaltschaft Bremen gegen ihn vor. Der Deutsche konnte einen Freund benachrichtigen, der den haftbefreienden Betrag von 500 Euro für ihn bei einem Polizeirevier einzahlte. So entging der
35-Jährige einer 50-tägigen Freiheitsstrafe, verpasste jedoch seinen Flug. Außerdem lag eine Aufenthaltsermittlung der Staatsanwaltschaft Verden in einer anderen Angelegenheit gegen ihn vor.

Nicht liquide war dagegen ein 42-jähriger Mann, der am Abend im Bremer Hauptbahnhof wegen des Diebstahls von Weinflaschen überprüft wurde. Ebenfalls wegen Diebstahls lag ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Hannover gegen ihn vor. Den Betrag von 885 Euro konnte nicht beglichen werden, weswegen der polnische Staatsangehörige zum Antritt einer Ersatzfreiheitsstrafe von 59 Tagen in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert wurde.

Kurz vor Mitternacht mussten Bundespolizisten einen 28-jährigen Mann bei Ankunft eines Zuges aus Hamburg im Bremer Hauptbahnhof wecken. Er hatte keinen Fahrausweis, war über den Begleitservice an die frische Luft „not amused“, wurde zunehmend aggressiv und musste auf einer Bahnsteigsitzbank mit Handschellen gesichert werden. In seiner Bewegungsfreiheit eingeschränkt, versuchte der georgische Staatsangehörige unter lautem Geschrei mehrfach einen 26-jährigen Bundespolizisten in die Hand zu beißen. Das gelang ihm nicht und er konnte zur Wache geführt werden. Sein Atemalkoholwert betrug
1,8 Promille. Mit einer Strafanzeige wegen Erschleichens von Leistungen und tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte wurde er im Verlauf der Nacht entlassen.

Am Mittwochmorgen sorgte ein 21-jähriger Mann im Bremer Hauptbahnhof für Aufsehen. Wegen Lebensmitteldiebstählen in zwei Bäckereien wurde er zunächst von Bahnsicherheitsmitarbeitern festgehalten. Er spuckte und trat um sich. Bundespolizisten nahmen ihn vorläufig fest und mussten ihm wegen weiterer Spuckattacken und damit verbundener Infektionsgefahren eine Schutzhaube aufsetzen. So wurde er schließlich im Haltegriff durch den Bahnhof zur Wache geführt. Mit Strafanzeigen wegen Diebstahls, Hausfriedensbruchs und Beleidigung wurde der tunesische Staatsangehörige entlassen. Bei der Bundespolizei ist er nach rund 30 Strafanzeigen bekannt.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"